Soziale Aspekte

Die sozialen Aspekte des Tabakrauchens sind nicht immer so präsent wie z.B. die finanziellen Aspekte. Sie werden eher unbewusst wahrgenommen. Als Ex-Raucher und Dampfer haben wir eines nicht vergessen: Wie erstaunt wir waren, als uns immer mal wieder auffiel, welche sozialen Nachteile der Nikotinsucht durch das Dampfen urplötzlich verschwunden sind:

 

Keine Geruchsbelästigung der Mitmenschen mehr

Der Rauch von Tabakzigaretten wird von Nichtrauchern meist als Geruchsbelästigung empfunden. Beim Dampfen hingegen findet keine Verbrennung statt: Es entsteht kein Rauch mehr, sondern nur noch Dampf. Der Dampf einer E-Zigarette ist nahezu geruchsneutral für unsere Mitmenschen.

Keine Verfärbungen mehr

Als Tabakraucher stopfte man oft die gelblich verfärbten Gardinen zähneknirschend in die Waschmaschine. Die Wände strich man etwas häufiger neu. Manche bekamen sogar gelb verfärbte Finger. Als Dampfer hat man diese Probleme nicht mehr.

Keine stinkenden Reste mehr

Es klingelt an der Haustür - oha, schnell die vollen Aschenbecher ausleeren, die Aschekrümel vom Tisch wischen und das Fenster aufreißen!  Das ist nun vorbei - der Dampf der E-Zigarette ist beinahe geruchlos. Asche gibt es keine mehr. Auch der Auto-Aschenbecher bleibt leer und die Mittelkonsole aschekrümelfrei. Vom Geruch ganz zu schweigen...

Keine Berührungsängste mehr

Die nicht mehr gelben Finger haben wir schon erwähnt. Die nach Rauch stinkende Kleidung und den Raucheratem haben wir Dampfer ebenfalls los. Ab sofort können also auch Nichtraucher ohne vorheriges Kaugummikauen geherzt und geküsst werden. Nebensitzer im Zug rücken nicht mehr von einem ab, und sogar Tante Paula rückt endlich die lang ersehnten Wangenküsschen heraus.

Nie mehr hinausrennen, nie mehr vor der Tür zittern

"Was, du rennst schon wieder 'raus?" - Was die Gesprächspartner beim Essen, Kaffeetrinken oder an der Arbeitsstelle früher genervt hat, ist passé. Viele Betriebe erlauben ihren Mitarbeitern das Dampfen am Arbeitsplatz, wovon beide Seiten profitieren. Auch das Frieren im Winter auf dem Balkon oder vor Nichtraucherkneipen ist als Dampfer Geschichte. Manche Raucher empfinden die umfassenden Nichtraucherschutzgesetze gar als Diskriminierung - nun, die kann man vermeiden.

Mehr Selbstbewusstsein

Genießen ohne Stinkstengel - das Dampfen gibt einem ein ganz anderes Selbstwertgefühl, finden wir. Bei uns ist beispielsweise das Verschämte verschwunden, wir vertreten ganz anders, was wir tun. Es ist ein gutes Gefühl, sich das gewählte Genussmittel zu gönnen, ohne zwangsläufig andere zu stören, zu verärgern und zu gefährden.